Sysdata durchsuchen

Messen

Ethische KI-Richtlinien zuhauf – und jetzt?

 

Anna Jobin hat zusammen mit Forschenden vom Health Ethics and Policy Lab untersucht, welche ethischen Richtlinien für künstliche Intelligenz bereits bestehen und stellt fest: ethische KI ist längst nicht nur eine technische Frage.

Dr. Anna Jobin 

 
Künstliche Intelligenz – kurz KI genannt – ist zwar noch nicht lange in aller Munde, aber als einzelnes Schlagwort schon wieder veraltet. Neuerdings dreht sich alles um «ethische KI» - die unterschiedlichsten Organisationen haben inzwischen Ethik-​Leitlinien und Stellungnahmen herausgegeben. Den Überblick über all diese Publikationen zu behalten ist inzwischen schwierig geworden und es stellt sich die Frage: Was sagen diese Dokumente überhaupt aus? Wird da nun jedes Mal das Rad neu erfunden? Welches Verständnis von Ethik steht hinter solchen Empfehlungen zu ethischer KI? Und wer legt dieses fest? Da im Monatstakt neue Richtlinien erscheinen, scheint mir eine Bestandsaufnahme unabkömmlich.
 

Kein einziges gemeinsames ethisches Prinzip

Kürzlich wurden die Ergebnisse unserer umfassenden Studie dazu in der Fachzeitschrift «Nature Machine Intelligence» veröffentlicht. Die erste Überraschung: In den 84 analysierten Dokumenten zu ethischer KI findet sich kein einziges gemeinsames ethisches Prinzip. Fünf davon werden immerhin in mehr als der Hälfte der Dokumente zumindest erwähnt. Es handelt sich dabei um: Transparenz, Gerechtigkeit & Fairness, das Verhindern von Schaden, Verantwortung, sowie Datenschutz & Privatsphäre. Wir haben insgesamt elf vorkommende Prinzipien identifiziert.
 
Und die zweite Überraschung – oder wohl eher Ernüchterung: Nachhaltigkeit wird nur gerade in einem Sechstel der Richtlinien und Empfehlungen erwähnt; Menschenwürde und Solidarität kommen noch seltener vor. Das erstaunt insbesondere deshalb, weil zwei grosse Herausforderungen rund um die KI genau diese Prinzipien betreffen: Energiekonsum und Klimawandel einerseits, sowie ein umstrukturierter Arbeitsmarkt und befürchtete Jobverluste andererseits. Vom ethischen Standpunkt her ist diese Marginalisierung von Nachhaltigkeit, Menschenwürde und Solidarität daher höchst bedenklich. Aus meiner Sicht dürfen ethische Richtlinien die drängenden Fragen der Menschen nicht ignorieren, sondern müssen sich mit ihnen auseinandersetzen.

KI betrifft die ganze Gesellschaft – deshalb sollte der Mensch im Zentrum stehen, wenn es um ethische Fragen geht. Bild: Colourbox
 

Gleicher Begriff, unterschiedliche Interpretation

Auch auf einem konkreteren Niveau herrscht wenig Einigkeit darüber, was "ethische KI" überhaupt bedeutet: Die genannten ethischen Prinzipien werden unterschiedlich – ja manchmal sogar widersprüchlich – interpretiert und fördern andere Handlungsempfehlungen zu Tage. So unterstreichen zum Beispiel einige Richtlinien, dass Vertrauen in Künstliche Intelligenz gefördert werden sollte, während anderswo im Gegenteil vor der Gefahr gewarnt wird, KI-​Systemen zu sehr zu vertrauen.
 
Dass nicht alle Prinzipien genau gleich interpretiert werden ist noch nicht per se problematisch: KI ist ein Sammelbegriff für verschiedene Techniken, und es leuchtet sofort ein, dass verschiedene Organisationen und Sektoren andere Schwerpunkte setzen möchten. Doch unbestimmte, schwammige Stellungnahmen zu ethischer KI wecken bei mir den Verdacht, dass es sich eher um eine PR-​Aktion – Stichwort: "ethics-​washing" – handelt, als um eine ernsthafte Auseinandersetzung mit den ethischen Fragen.
 

Inklusive Governance

Seit kurzem hat nun auch die Schweiz eine Initiative, die Swiss Digital Initiative (SDI), deren erklärtes Ziel es ist, ethische Standards in einer digitalen Welt zu implementieren. Aufgrund unserer Studie drängt sich sofort die Frage auf: Welche Standards sind damit gemeint? Ein erstes Entwurfspapier der SDI benennt als Inspiration die Schlüsselprinzipien des UNO-​Reports für Digitale Kooperation, die gemeinschaftlich ausgearbeiteten «Ethically Aligned Design» (EAD) Standards, sowie allgemein «bestehende Gesetze und Weisungen».
 
Das Bestehende zur Kenntnis zu nehmen, ist ein guter Anfang. Es steht jedoch noch viel Arbeit an. So unterstreicht gerade das EAD Dokument mehrmals, wie wichtig der Einbezug aller Interessensgruppen sei. Das ist natürlich keine technische Problematik, sondern es geht um gesellschaftliche und politische Strukturen und Prozesse. Und darauf läuft es meiner Meinung nach hinaus: Ethische Künstliche Intelligenz ist durchaus nicht nur eine technische Frage, sondern die Ethik muss auch bei der Governance von KI ihren Platz haben. Dazu gehört ein partizipativer Ansatz, der Interessensgruppen und die Zivilgesellschaft miteinbezieht. Denn KI betrifft inzwischen viele Bereiche unserer Gesellschaft – daher sollte die Gesellschaft auch mitreden dürfen, wenn es um die Frage geht, welche Werte für die KI gelten sollen, und wie diese umgesetzt werden sollen.
 
Referenz
Jobin A, Ienca M, Vayena E: The global landscape of AI ethics guidelines. Nature Machine Intelligence, vol. 1, pages 389–399 (2019).
 
 
Quelle: ETH Zürich, Zukunftsblog
 
 
 

Top-Info

Ethische KI-Richtlinien zuhauf – und jetzt?

 

Anna Jobin hat zusammen mit Forschenden vom Health Ethics and Policy Lab untersucht, welche ethischen Richtlinien für künstliche Intelligenz bereits bestehen und stellt fest: ethische KI ist längst nicht nur eine technische Frage.

Weiterlesen ...

Schon gesehen?

Schweizer Allianz will Rechenzentren dekarbonisieren

Hewlett Packard Enterprise (HPE) lanciert mit Vertretern aus Industrie und Wissenschaft ein neuartiges Label für effiziente Rechenzentren. Ziel ist die Dekarbonisierung und die Senkung des Stromverbrauchs von Rechenzentren. Die vom Bundesamt für Energie im Rahmen des Programms SwissEnergy geförderte Allianz strebt die schweizweite und internationale Einführung an.

Werbung

News aus der Branche

smahrt consulting AG und Talentsoft schliessen strategische Partnerschaft

Regensdorfer Beratungsfirma übernimmt Vertrieb und Implementierung von Talentsoft in der Schweiz und Liechtenstein

Talentsoft hat einen neuen Partner für die Schweiz und Liechtenstein: Das Regensdorfer HR-Beratungsunternehmen smahrt consulting AG übernimmt per sofort den Vertrieb und die Implementierung der Talentsoft-Lösungen. Damit kooperieren zwei namhafte Unternehmen: Talentsoft ist der führende europäische Anbieter für cloud-basiertes Talent Management und Learning, die smahrt gehört zu den wichtigsten Beratungshäusern am Schweizer HR-Software-Markt. 

Weiterlesen ...

Neue Produkte

  • Berner Startup patentiert biometrische Unterschrift

    Ein Berner Jungunternehmen hat eine Technologie entwickelt zur Verifikation von persönlich erbrachten digitalen Unterschriften. Für das neuartige Verfahren hat das Startup vom Europäischen Patentamt Ende Januar ein Patent erhalten. Die Technologie ist anwendbar auf beliebigen Endgeräten, so auch auf Smartphones oder Tablets. Damit findet die persönliche Unterschrift den Weg in die digitale Welt.

    Weiterlesen ...

Büro-Technik

  • Diese Trends bestimmen das Dokumenten- und Geschäftsprozess-Management in 2019

    Fortschritte beim Einsatz von Technologien rund um Künstliche Intelligenz, Machine Learning oder Blockchain haben sich in vielen Unternehmen bereits nachweislich auf die Digitalisierung von Prozessen ausgewirkt. Davon ebenfalls betroffen ist entsprechend der in diesen Workflows enthaltene «Content» und damit auch die jeweils dahinterliegende «Content Service Plattform» in der die Dokumente und Prozesse verwaltet werden. Manfred Terzer, Gründer und CEO des ECM-Spezialisten Kendox gibt einen Ausblick auf vier wichtige Trends, die im Bereich Enterprise Content Management und Dokumentenmanagement-Lösungen (ECM/DMS) für das Jahr 2019 zu erwarten sind. 

    Weiterlesen ...

Netzwerke

  • Diabolocom präsentiert 100% Cloud-basierte Lösung für Multi-Channel Kundendialog auf der CCW 2019

    Diabolocom, der französische Softwareanbieter von Cloud-basierten Contact Center Lösungen, ist von 19.- 21. Februar 2019 auf der Call Center World 2019 in Berlin präsent. Der junge Anbieter, der gerade im Eiltempo den europäischen Markt erobert, stellt dem Fachpublikum das Erfolgsgeheimnis seiner Cloud-basierten Multi-Channel-Lösung für den Kundendialog im Contact Center vor: Ultraschnelles Setup und Implementierung, hoher Bedien-Komfort, Integration mit allen gängigen CRM-Systemen sowie grösstmögliche Flexibilität und Skalierbarkeit für alle Arten von Workloads und Unternehmensgrössen. 

    "Als grösste europäische Kongressmesse für Digitalisierung im Kundendialog bietet die CCW den perfekten Rahmen, um unseren Kunden und dem interessierten Fachpublikum Einblick in die einfache Handhabung und die unschlagbaren Vorteile unserer Cloud-basierten Lösung zu geben," erklärt Frédéric Durand, Gründer und CEO von Diabolocom. Der Unternehmer und visionäre Technikexperte wird auf der CCW persönlich vor Ort sein und für Gespräche zur Verfügung stehen.

    Weiterlesen ...

Stellenbörse

IT-Sicherheit

  • Zwischen Spass und Verbrechen - Cybercrime als gesellschaftliches Phänomen und existenzielles Risiko

    Er ist 20 Jahre alt, Schüler und wohnt noch bei seinen Eltern. So sieht das Profil des Tatverdächtigen aus Mittelhessen aus, der hunderte Datensätze von Politikern und Prominenten gestohlen und über Twitter veröffentlicht haben soll. Ein politisches oder wirtschaftliches Motiv ist nach Aussagen der Ermittler auf den ersten Blick nicht erkennbar. Über die Tragweite seiner Taten war sich der junge Mann nach bisherigem Stand selbst nicht im Klaren. Und genau das macht das Problem so bedeutsam.

    Gerd Neudert, Geschäftsführer Cluster IT Mitteldeutschland e. V.: „Wenn es um Internetkriminalität geht, rücken schnell ausländische Geheimdienste und terroristische Organisationen als Drahtzieher ins Visier. Tatsächlich besteht durch professionell angelegte Hackerangriffe, zum Beispiel in Form von Wirtschaftsspionage, ein grosses Gefahrenpotenzial für Unternehmen, Organisationen und Menschen. Nicht selten drohen den Opfern dieser Cyberverbrechen existenzielle Schäden. Dennoch ist Internetkriminalität bei Weitem nicht nur auf professionelle, wirtschaftlich oder politisch motivierte Täter zurückzuführen. 

    Weiterlesen ...

Internet

  • Versicherungen brauchen digitale Angebote für junge Kunden

    Jeder zweite 16- bis 29-Jährige würde gerne ausschliesslich online mit seiner Versicherung kommunizieren. 3 von 5 aus dieser Altersgruppe können sich vorstellen, eine Police bei einem Digitalunternehmen abzuschliessen.

    Um junge Kunden anzusprechen, müssen Versicherungen verstärkt digitale Angebote entwickeln. Die Bundesbürger unter 30 Jahre erwarten überdurchschnittlich häufig eine digitale Kommunikation und Schadensabwicklung mit ihrer Versicherung. Mehrheitlich können sie es sich sogar vorstellen, eine Police bei einem Digitalunternehmen statt bei einem klassischen Anbieter abzuschliessen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von 1'003 Bundesbürgern ab 16 Jahre im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. 

    Weiterlesen ...

Business-Software

  • Fünf Digitaltrends für die Retail-Branche

    In diesem Jahr stehen wichtige digitale Entwicklungen im Handel an. Laut Namics , einem der führenden Schweizer Fullservice-Digitalagentur, werden 2019 für den Retail-Bereich fünf Digitaltrends besonders wichtig. Welche das sind, verrät Handelsexperte Alexander Henss, Senior Principal Consultant bei Namics.

    Weiterlesen ...

IT-Service

  • Erstes komplett mit Low-Code umgesetztes Grossprojekt erfolgreich abgeschlossen

    Die Hersteller von Low-Code-Plattformen streben bekanntlich einen „Faktor 10“ hinsichtlich der Effizienz der Softwareentwicklung an. Dies gilt meist für kleinere und mittlere Projekte. Dass die Low-Code-Technologie auch ideal für Grossprojekte geeignet ist, beweist das von Scopeland Technology jüngst umgesetzte Projekt für die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE): Hierbei handelt es sich um eine mehr als 58 Fachmodule umfassende Softwarelösung für die Fischerei-IT, bei der von circa 1,9 Millionen Zeilen Programmcode mehr als 99% automatisch generiert wurden.

    Weiterlesen ...