Sysdata durchsuchen

Messen


Die Brocade VDX 6720 Datacenter Switche wurden speziell für hoch virtualisierte und für Cloud Computing optimierte Datacenter entwickelt und begründen eine neue Produktreihe von 10 Gigabit Ethernet (GbE) Switchen. Aufbauend auf der Virtual Cluster Switching (VCS) Technologie revolutionieren sie Layer 2 Ethernet-Netzwerke und ermöglichen die erste echte Ethernet Fabric. Brocade ist führend bei der Entwicklung innovativer Fabrics für Datacenter und trägt mit Brocade VDX massgeblich zur Akzeptanz von Ethernet Fabrics bei.

Die Solid State Disks (SSDs) der neusten Generation wurden für den Mainstream-Consumer-Markt entwickelt und sind die kostengünstigste und leistungssteigerndste Aufrüstungsmöglichkeit für Desktops und Notebooks, wenn die Anschaffung eines Neugerätes nicht zwingend notwendig ist oder nicht in Frage kommt. Mit der SSDNow V100-Serie erweitert Kingston seine SSDNow- Produktlinie um ein Laufwerk, das den Endverbrauchern 256 GB Speicherkapazität bietet.

Die Toshiba Storage Device Division kündigt die neue 1,8 Zoll (4,6 cm) grosse HDD-Serie MKxx39GSL an. Sie enthält das Modell MK2239GSL, das mit 220 GB die bisher grösste Speicherkapazität im 1,8-Zoll- Formfaktor mit einer Höhe von lediglich5mminToshibas Unternehmensgeschichte bietet. Die neuen Single-Platter- SATA-HDDs mit einem Gewicht von lediglich 48g und einer Höhe von nur 5 mm sind ideal geeignet für den Einsatz in kompakten mobilen Geräten. Dazu gehören digitale Videorekorder, Mediaplayer und externe Festplatten, aber auch Tablets, Notebooks, flache und leichte Mini-Notebooks sowie Ruggedized-Laptops.

3M führt die erste Generation des Hochgeschwindigkeits-Twinaxial- Flachbandkabels ein – das erste flache, faltbare und längsseitig abgeschirmte Hochleistungs- Twinaxial-Flachbandkabel der Branche. Das 3M-Twinaxialkabel der Serie SL8800 ist die einzige zur Zeit am Markt verfügbare Kabellösung für Anwendungen mit hoher Datenübertragungsrate, die mit einer geringen bis gar keiner Beeinträchtigung der elektrischen Leistung um engste Radien verlegt und geknickt werden kann. Das Kabel übertrifft herkömmliche Kabelkonstruktionen in Bezug auf Radius, Signalintegrität und allgemeine Routingfähigkeit.

Mit dem Epson Stylus Photo PX660 präsentiert Epson ein neues Multifunktionsgerät, das Fotos in Laborqualität druckt. Dank Epson Claria Tinte bringt das Gerät Fotos in brillanten Farben mit sanften Abstufungen zu Papier, die bis zu 98 Jahre in einem Fotorahmen und 200 Jahre lang in einem Fotoalbum erhalten bleiben. Ganz auf die Ansprüche von Foto-Enthusiasten ausgelegt, ist auch das Bedienkonzept des neuen Multifunktionsgeräts: Das 6,3 Zentimeter grosse Farbtouchpad macht den Umgang mit dem Stylus Photo PX660 denkbar einfach.

Nachdem das Apple iPhone® in den USA seit Kurzem auch von Kunden des Mobilfunkanbieters Verizon genutzt werden kann, hat UPS (NYSE:UPS) heute eine eigene Erweiterung in Verbindung mit dem iPhone bekannt gegeben: Die beliebte UPS Mobile™ App für das iPhone ist ab sofort auch für Kunden aus Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Italien und Kanada erhältlich. Die Anwendung ermöglicht es den Kunden Pakete über ihr iPhone zu versenden und zu verfolgen sowie den nächsten UPS Standort zu finden.

Kurzfristig auf einer Konferenz aktuelle Studienergebnisse drucken oder im Hotel schnell Arbeitsunterlagen zur Hand haben: Wer unterwegs eigene Dokumente ausdrucken möchte, findet mit ortsunabhängigem Druck über einen HotSpot Printer die ideale Lösung. Dieser ermöglicht Nutzern mobiles Drucken über eine Internetverbindung, ohne dass sie auf ihrem Laptop und anderen internetfähigen Mobilgeräten zuvor Druckertreiber oder Software installieren müssen.

Ab sofort stehen die neuen Versionen ShakeHands Kontor 2011, ShakeHands Conto 2011, ShakeHands Faktura 2011 und Shake- Hands Budget 2011 als Release 8.0.4 zum Download bereit. ShakeHands Budget 2011 ist Freeware, alle anderen Ausführungen benötigen eine neue Lizenznummer. ShakeHands Buchhaltungs- und Officelösungen 2011 sind elegante, einfache und leistungsfähige Tools für die professionelle Verwaltung aller Fragen rund um Ihre Finanzen mit modernen Oberflächen. Unser Ziel ist, Sie mit leistungsfähigen Werkzeugen in differenzierter Leistungsabstufung bei bestem Preis- Leistungs-Verhältnis zu bedienen, dies seit über 17 Jahren!

Die lokale Produktion von Computern für Schweizer Firmen bietet viele Vorteile: Die Systeme können effizient den individuellen Anforderungen der Anwender oder ganzen Branchen entsprechend entwickelt und gebaut werden. Diese Individualität geht über die hardware hinaus, denn auch Pre- und After-Sales Services können bedürfnisgerecht angeboten und umgesetzt werden.

Das in Hünenberg ansässige Unternehmen Littlebit Technology AG hat sich mit der Schweizer Marke axxiv auf die Herstellung massgeschneiderter Business- Computer spezialisiert. Seit November 2010 ergänzen die roline Systeme der ehemaligen Rotronic Micro AG das System- Portfolio. Seit über zehn Jahren produziert Littlebit Technology Computer, anfänglich vor allem Notebooks und PCs, aber schon bald wurde das Angebot auf qualitativ

...

Der Verein InfoSurance, der sich für die Förderung der IT-Sicherheit bei Privatpersonen und KMU in der Schweiz engagiert und jährlich den SwissSecurityDay sowie verschiedene Sensibilisierungskampagnen durchführt, hat ein Merkblatt mit zwölf Verhaltensregeln für den sicheren Umgang mit sozialen netzwerken herausgegeben. Darin wird erläutert, wie die positiven Aspekte sozialer netzwerke sinnvoll genutzt werden können, welche Risiken bei der Offenlegung von persönlichen Informationen bestehen und wie die Privatsphäre im Web geschützt werden kann.

Der Verein InfoSurance setzt sich seit seiner Gründung 1999 mit den Risiken beim Einsatz von IT auseinander und hat sich zum Ziel gesetzt, dem Thema IT-Sicherheit in der Schweiz vermehrt Gehör zu verschaffen und den Sicherheitsgedanken bei

...

nützlich bis bedrohlich wird Internet wahrgenommen. Ein neuer Bericht des Zentrums für Technologiefolgen-Abschätzung TA-SWISS gibt über Erfahrungen und Gefühle von rund 30 Bürgerinnen und Bürgern Aufschluss. Die Forderungen aus der Bürgerdiskussion «Das Internet und ich» und mögliche Massnahmen wurden Ende letzten Jahres mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft im Kursaal Bern debattiert.

Das unersättliche Mitmach-Web könnte sich in mancher Hinsicht negativ auf den Einzelnen und die Gesellschaft auswirken, sagen Stimmen aus der von TA-SWISS im April 2010 durchgeführten Bürgerdiskussion. Und zwar erscheint ihnen in diesen Zusammenhang besonders die Datensicherheit und der Schutz der Persönlichkeitsrechte problematisch. Dies umso mehr, als dass sie den Eindruck haben, hier von einer

...

oder ist Ihre IT bereit für die Zukunft?
Daniel Bachofner, Director Switzerland, NetApp

Unternehmen sind heutzutage fast schon gezwungen, die Geschwindigkeit ihrer Aktionen und Reaktionen immer weiter zu erhöhen. Dies setzt jedoch voraus, dass die IT-Infrastruktur in der Lage ist, mit der dynamischen Entwicklung der Geschäftsprozesse und dem allgegenwärtigen Wettbewerbs- und Kostendruck Schritt zu halten. Die Qualität einer IT-Infrastruktur ist definitiv ein strategischer Wettbewerbsfaktor und entscheidet mit über die Zukunft eines Unternehmens. IT-Infrastruktur und Geschäftsprozesse müssen daher bestmöglich aufeinander abgestimmt werden, damit Unternehmen schnell, flexibel und effizient handeln können und mithilfe der IT ihre Umsätze steigern können.

Den ganzen Bericht als pdf lesen...

...

«Windows Azure» heisst das neue Cloud Computing-Angebot von Microsoft, mit dem Unternehmen, IT-Dienstleister und Softwarehersteller Websites, Webanwendungen und Webdienste sowie Speicherplatz einfach, hoch verfügbar und skalierbar im Microsoft-Rechenzentren bereitstellen können.
H. Joachim Behrend

Das Windows Azure-Cloud-System entlastet Anwender von jeglichen Administrationsarbeiten und zeichnet sich durch spürbare Kosteneffizienz über mehrere Server sowie über eine extrem einfache Bereitstellung aus.

Den ganzen Bericht als pdf lesen...

Die hergebrachte Choreographie des Lernens mit langjährigen, starr definierten Schul-, Berufs- und Universitätsausbildungszeiten ist nicht mehr zeitgemäss. Selbstorganisiertes, lebenslanges Lernen wird zunehmend zum Muss. Der Einsatz von E-Learning wird hierzu vielen Entwicklungen gerecht: interaktiv, flexibel und unabhängig von Zeit und Ort kann der Unterricht gestützt und ergänzt werden. Die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten erweitern die Lehr- und Lernarrangements.
H. Joachim Behrend

Unternehmen stehen vor der Herausforderung, die Erhöhung der Lebensaltersstruktur mit den betriebswirtschaftlichen Erfordernissen in Einklang zu bringen. Längst verlangt die Arbeitswelt dem Einzelnen immer mehr Eigenständigkeit, Verantwortung und Lernfähigkeit ab. Die Halbwertzeit von Wissen sinkt. Mehrmals

...

Unternehmen und Organisationen gehen zunehmend den Weg zu einer dynamischen, intelligenten Informations- Infrastruktur, bei der physikalische mit der digitalen Infrastruktur bereichsübergreifend verschmelzen. Diese Situation führt sogar infolge neuer Internet-Figures zur Beschaffungsabkoppelung von eigener Software. Was heisst das?
H. Joachim Behrend

noch bis vor wenigen Jahren war es üblich, dass die IT-Infrastruktur für eine physikalische Infrastruktur als separate Welt angesehen wurde. Produktionsbetriebe, Verwaltungen oder Energieerzeuger usw. wurden als jeweils autonome Einheit in die IT-Welt eingebunden. Doch im Zeichen der zunehmenden Digitalisierung und des Internets – auch bei Nicht-IT-Assets und Infrastrukturkomponenten – wächst jetzt alles zusammen. Die herkömmlichen

...

Die ordnungsgemässe Verwaltung der Geschäftsunterlagen (physische Dokumente und elektronische Files) ist vielerorts zum Rationalisierungsproblem geworden. Während vor allem international tätige Konzerne dies erkannt haben, liegt diesbezüglich bei KMU noch einiges im Argen.
H. Joachim Behrend

Alle Unternehmensbereiche sind mit einer Fülle an Dokumenten konfrontiert. In technischen Abteilungen sind dies vor allem Zeichnungen/Pläne, Funktionsbeschreibungen, Inbetriebnahme- Protokolle, Wartungspläne u. v. m. – die verwendet werden hinsichtlich richtiger Arbeitsanleitungen und Nachvollziehbarkeit von Prozessen (Haftungsfragen), Garantien usw. Definitionen und Inhalt beim DMS. Dokumentenmanagement – dieser Begriff allein beschreibt kaum das umfassende Sachgebiet. Denn es wird nicht ausgesagt, um welche

...

Virtualisierung ist in aller Munde. Aber nur 30 Prozent der Firmen setzen auf Server-Virtualisierung, obwohl das Angebot gross wäre. Sysdata erklärt, worin Vorteile und Gefahren dieser Technologie liegen.
Enrico Goldhahn

Wie aktuelle Untersuchungen verschiedener Marktbeobachter zeigen, setzen derzeit nicht einmal 30 Prozent der Firmen in Westeuropa auf Server- Virtualisierung. Dies, obwohl Anbieter wie VMware, Citrix oder weitere immer wieder von eklatanten Vorteilen sprechen: Konsolidierung, Steigerung von Effizienz und Verfügbarkeit sowie Kosteneinsparungen seien die Folge

Den ganzen Artikel als pdf...

Gelungene Software-Einführung bei der Braun AG in Gossau: Der Spezialist für Holzwerkstoffe arbeitet nun mit eNVenta ERP. Das Projekt namens «Apollo» erreichte nach acht Monaten planmässig sein Ziel.
Daniel Böhler

Die Braun AG beliefert vorwiegend holzverarbeitende Handwerksbetriebe mit Holzwerkstoffen wie Platten, Balken, Bauprodukten, Türen, Bodenbelägen, Wand- und Deckenverkleidungen sowie allerlei Zusatzprodukten. Über 60 Prozent des umfangreichen Sortiments werden im Ausland, vorwiegend im europäischen Raum, beschafft.

Den ganzen Artikel als pdf..

Microsoft hat sein Komplettpaket «Office» überarbeitet. «Works» ist nicht mehr dabei, dafür die Office-Web-Apps. Sysdata nennt die wichtigsten Neuerungen von Office 2010.
Daniel Böhler

Die Installation geht schnell und problemlos. Home and Business belegt auf der Festplatte rund 1GByte. Offiziell beansprucht das Paket 3GByte Platz auf der Platte. Die weiteren Voraussetzungen sind: mindestens Windows XP, ein 500-MHz-Prozessor und 512 MByte Arbeitsspeicher. Wie bei Microsoft-Produkten üblich, muss man das neue Office 2010 innerhalb von 30 Tagen nach Installation per Internet oder telefonisch aktivieren.

Den ganzen Artikel als pdf...

Schon seit Jahren ist in der IT-Branche das «grüne» Rechenzentrum in aller Munde. Aber was heisst eigentlich «grün»? Es ist an der Zeit, dass man objektive Kriterien festlegt. Wir klären auf.
Eddy Van den Broeck, Managing Director, Interxion (Schweiz) AG

Die ICT-Branche ist weltweit für rund 2 Prozent aller CO2-Emissionen verantwortlich. Dieser Anteil ist vergleichbar mit den Emissionen des weltumspannenden Flugverkehrs. Noch ist aber nicht klar, wie sich dies auf die Kosten auswirken wird. Selbst wenn wir nur die Hälfte der Kosten, die auf die Fluglinien zugekommen sind, tragen müssten, sollten wir uns lieber gut anschnallen.

Den ganzen Artikel als pdf..

Werbung